Copyright Tina Krahmann-Meinecke, Deutschland, 38533 Vordorf
 
 
 
 
 
 
 

 

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

Ausbildung in der Feuerwehr:

Truppmann:

Bevor ein Mitglied der Feuerwehr ein Feuerwehrmann/-frau werden kann, muss eine Ausbildung durchlaufen werden. Egal ob als Mitglied in der Jugendfeuerwehr oder als Quereinsteiger.

Die Truppmann-Ausbildung Teil 1 vermittelt Grundkenntnisse in theoretischen und praktischen Bereichen der Feuerwehr. Wird der Lehrgang erfolgreich absolviert, erfolgt eine Probezeit in der weitere Kenntnisse innerhalb der Ortswehr vermittelt werden.

Die Ausbildung Teil 1 findet auf Gemeindeebene mit ca. 35 Stunden statt.

Nach zwei Jahren findet die Truppmann-Ausbildung Teil 2 statt, in der die Grundkenntnisse aus Teil 1 sowie die weiteren Kenntnisse aus der Ortswehr überprüft werden. Bereits nach der Teil 1 Ausbildung wird man zum Feuerwehrmann/ zur Feuerwehrfrau verpflichtet und kann vollständig an Übungen und Einsätzen teilnehmen.  Während der zweijährigen Ausbildung innerhalb der Ortswehr müssen mindestens 40 Stunden absolviert werden.

Die Truppmann Ausbildung ist für alle weiterführenden Lehrgänge notwendig.

 

 

 

 

 

Weiterführende Lehrgänge:

 

  

Atemschutzgeräteträger (AGT) :

Schon bei einfachen Einsätzen werden durch Brände, austretenden Flüssigkeiten oder Gasen Atemgifte freigesetzt. Dazu besteht die Gefahr des Sauerstoffmangels, vorwiegend in geschlossenen Räumen und windgeschützten Bereichen.

Aus diesem Grund schützen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr durch das Tragen von Atemschutzgeräten.

Atemschutzgeräteträger haben eine spezielle Ausbildung um den Innenangriff durchzuführen bzw. unter Atemschutz arbeiten zu dürfen. Dies bedeutet das Tragen eines Pressluftatmers und einer dazu passenden Vollmaske. Dadurch können Feuerwehrkameraden dichter an den Brandherd und das Feuer direkt an der Wurzel bekämpfen. Dies erfordert höchste körperliche Fitness.

Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger findet auf Landkreisebene mit mindestens 25 Stunden inkl. Abschlussprüfung statt.

Um am Lehrgang teilzunehmen ist eine Ärztliche Untersuchung nötig, die G 26.3. Diese Untersuchung muss alle drei Jahre wiederholt werden (ab 50 Jahren jährlich).

Gerade als Atemschutzträger ist eine regelmäßige Übung wichtig, um weiterhin für den Ernstfall gewappnet zu sein.

Daher muss ein AGT mindestens einmal in zwölf Monaten einen Leistungsnachweis in einer Übungsstrecke in der Feuerwehrtechnische Zentrale Gifhorn absolvieren. Zusätzlich mindestens einmal Jährlich an einer theoretischen Weiterbildung sowie einer unter Einsatzbedingungen gestalteten praktischen Übung teilnehmen.

 

Die Feuerwehr Vordorf hat derzeit 15 ausgebildete Atemschutzgeräteträger.

 

Immer wieder gibt es Neuerungen im Bereich des Atemschutzes.

Ob neue unterstützende Technik, Technik und Taktik zur Brandbekämpfung, Vorgehensweisen innerhalb eines Gebäudes, neue Absuchtechniken zur Menschenrettung oder Verbesserung der Trageweise der Geräte.

Wir halten uns auf dem Laufenden bei unseren regelmäßigen Atemschutzweiterbildungen.

   

 

Atemschutzbeauftragter:

Jens Engel

 

 

 

 

Maschinisten:

Der Maschinist ist auch gleichzeitig der Fahrer des Löschfahrzeuges, in unserem Fall der des Tragkraftspritzenfahrzeuges (kurz: TSF).

Während eines Feuerwehreinsatz sind die Maschinisten hauptsächlich für das Bedienen der Pumpe in unserem Fall der Tragkraftspritze sowie des Stromerzeugers und sonstigen Geräten/Aggregaten zuständig. Sie können Störungen und Fehler erkennen und sie beseitigen.

Um Maschinist zu werden, muss auf Landkreisebene ein Lehrgang mit mindestens 35 Stunden inkl. Abschlussprüfung besucht werden.

 

 

 

 

 

Sprechfunker:

Auch im Zeitalter der Mobiltelefone und Internet gehört der Sprechfunk bei der Feuerwehr zu den unverzichtbaren Kommunikationsmitteln.

Der Sprechfunkerlehrgang der Feuerwehr vermittelt das nötige Wissen, um bei kleineren und auch bei größeren Schadenslagen einen qualifizierten Funkverkehr sicherzustellen.

Auf Landkreisebene findet der Lehrgang mit mindestens 16 Ausbildungsstunden inkl. Abschlussprüfung statt.

Der Sprechfunkerlehrgang wird für fast alle weiterführenden Lehrgänge benötigt zB. Atemschutzgeräteträger Lehrgang, Gruppenführer Lehrgang etc.

 

 

 

 

 

Weiterführende Lehrgänge:

Truppführer

Gruppenführer

Zugführer

Gerätewart

Atemschutz Gerätewart

ABC Gefahrstoffe

Technische Hilfeleistung

Werden an der Niedersächsischen Akademie für Brand und Katastrophenschutz in Celle und Loy angeboten. Dauer der Lehrgänge ist zwischen 35 und 70 Stunden.

Dazu der Link:  Feuerwehrschulen - Niedersachsen

 

(QUELLE: Sarah Scheil)

 

 

 

 

 

Zurück